tag 182

für meinen vater

.

( ) ( )

du. wir.

fort.
die dinge, schalen
schutz und mantel.
ihr übriges.

fortan
ohne sie
trink ich bilder
nimmersatt.

in pixel wolken
klarer farben, die
zergänglichen punkte
aus

du. ich. revival,
ein quanten
traum. loses und alles in
fernblau. du zuerst.
ich dann.

nun.
fort sind bilder, stühle, der
tisch. ich denke aber

du bist da. fast gewiss
hinter himmeln und
blaubären, zwischen orten
und ihrer idee. in weiter

weit
finde ich dich.
in der prärie
ist unser ort ein
wandernder stern.

dort
rufe ich
her. uns. da.
der himmel dreht sich
ein tal lang um die nacht.
und:

längs der zeit weiß ich
dich immer weiter wieder.
kenne unsere frequenz
der einsiedler
der toten
die kraft.

gelbe bänder wehen schatten.
jeden stein drehe ich eine
botschaft zu lesen, doch
wir sind über schwalben
auf grund.

.