frau n. am nachmittag

Elke Bludau 2015

Frau N. ist von Demenz betroffen und lebt in einem Altenpflegeheim.
Der Text beschreibt mein Erleben einer kunsttherapeutischen Stunde mit ihr.

 

hell und klar
wir zwischen schwarze bete und rot

wilde schwäne
um uns
ziehen über         tisch und seide

der pinsel tropft rote orchidee
ein fremdes rotkäppchen nähert sich
kommt dazu

wir treffen uns.
zusammenhänge –
sind da         wir sind da
sehen uns in bildern an den händen

abbruch übergang verbindung
über
weisse flecken          bewegung
im kreis
zurück zur orchidee
rote falten

großmutter.
die mutter im blauen kleid das bist du

und wieder nicht.
ich summe eine melodie
la-la-lachend über den see…

liedgut. du steuerst mit worten
zurück zum rot         am seidensaum entlang
zart –

du setzt dich. das deckchen dort am tisch
stört         da laufen
adern durch

die streichst du glatt.         das
braucht keiner

scheiß krankheit,
sagst du.

aufstehen
wieder ins rot.
rote orchidee warm und voll
nochmal auf die farbbühne           tapp tapp
schlägt der pinsel die schritte.
rotkäppchen:
„wolf, was machst du hier?“         ein ganzer satz
dein ton wird tief, wenn er antwortet.

seide vergessener geschichten,
der vorhang fällt.

unser tun heute in brüchigem Fluss:
ich sehe nicht dein rot,
aber ich habe es erlebt.