1 Jahr

N.B. 2016

 

Ein Handyklingeln. „Es tut mir so leid, aber ich muss Ihnen…“ Ich falle von einer Welt in eine andere, aus einer Identität in eine neue. Nicht unerwartet, dennoch ein kurzer allesbetäubender Donnerschlag. Durch alle Stufen durchgegangen, dafür war Zeit genug: Normalität, Irritation, Ungläubigkeit, Kämpfen, Wüten, Sichängstigen, Anpacken, Verzweifeln, Durchhalten, Hoffen, Resignieren, Weitermachen, Klarwerden, Wegschauen, Zweifeln, Lieben, Trauern, Gleichmütigsein, Hochspannungfühlen, Annehmen, Loslassen. Verabschieden. Verabschieden. Verabschieden. Nun: das Jahr danach gelebt. Es ist gut. Manchmal zuckt die Hand zum Telefonhörer. Nicht mehr möglich. Dennoch: nichts fühlt sich wirklich verloren an. Alles noch da. So wie immer, so wie vorher. Jenseits der Zeitrechnung. Ohne festen Ort.